· 

Eine Safari im Serengeti-Park erleben

Die Heideregion hat besonders im Sommer viele kleine und große Abenteuer zu bieten. Nicht nur malerische Naturlandschaften für abenteuerreiche Outdoor-Aktivitäten befinden sich hier. Auch Attraktionen wie Wildparks, Freilichtmuseen und Vergnügungsparks bereichern dieses schöne Fleckchen Erde.

 

Mein heutiger Beitrag handelt von unserem Besuch in einem bekannten Freizeitpark in der Heideregion, dem Serengeti-Park Hodenhagen (japp, der Ortsname hat es nicht leicht).

 

Wir waren bereits zweimal im Serengeti-Park, der gleich zwei Attraktionen in einem verbindet: Vergnügungspark und Safari-Erlebnis.

 

Aber schau dir selbst an, was wir erlebt und gesehen haben!

Ankommen und Spaß haben

Unser erster Besuch im Serengeti-Park ist bereits zwei Jahre her. An diesem Tag gab es ein Sponsoren-Event und einen großzügigen Rabatt auf den Eintrittspreis. Du kannst dir also vorstellen, dass der Park sehr gut besucht war. Den Vergleich dazu hatten wir diesen Sommer an einem stinknormalen Ferientag. Gut besucht, aber nicht zu voll!

 

Wir starteten unseren Roadtrip Richtung Klein Afrika mit zwei Autos um Geld zu sparen.

 

Wie wir darauf kamen, erfährst du später im Beitrag. Wir haben uns dieses Mal gedacht, dass wir nicht wie viele andere Besucher zuerst den Safari-Park mit dem Bus oder dem eigenen Auto durchqueren. Zuerst haben wir unsere Mäuse auf die vielen Mäuse-Attraktionen losgelassen.

 

Und für die Kleinen gab es ein riesiges Angebot an Karussellen, Spielgeräten und tierischen Entdeckungen.

 

Der Vorteil war natürlich, dass wir keine Wartezeiten an den Fahrgeschäften hatten und in aller Ruhe durch den Vergnügungspark schlendern konnten. Da wir an einem heißen Sommertag unterwegs waren, konnten wir uns ganz entspannt ein paar Mal hintereinander in der Wildwasserbahn eine Erfrischung holen. Allerdings waren wir sehr verwundert, dass viele Attraktionen erst eine Stunde nach Eröffnung des Parks, also gegen 11 Uhr, starteten.

 

Ein Highlight war auf jeden Fall die Fahrt im Jetboat für die etwas größeren Kinder!

 

Während sich die Kleinen schreiend, lachend oder weinend in ihren Raupen, Enten und Flugzeugen vergnügten, konnten sich die Größeren ein kleines Wildlife Cruising mit Nervenkitzel in den Black Mamba Jetboats holen.

 

In meiner Bilderreihe erhältst du ein paar Eindrücke von unseren Abenteuern im Vergnügungsteil des Serengeti-Parks.

 

Ein kleines Stück Afrika in Deutschland

Eine ganze Flasche Sonnencreme später, so ungefähr gegen 16 Uhr, haben wir unsere Autos geschnappt und uns ins Abenteuer Safari gestürzt. Du kannst dich mit einem Bus des Serengeti-Parks durch das Gehege fahren lassen, inklusive einer kleinen lustigen Moderation des Busfahrers.

 

Oder du fährst mit deinem eigenen Auto los und kannst nach deinem eigenen Gusto anhalten und die Tiere beobachten.

 

Wir haben vor zwei Jahren beim Sponsoren-Event mit Begeisterung die Bustour mitgemacht. Das war eine gute Entscheidung, denn es war rappelvoll im Gehege. Eine lange Autoschlange bildete sich und nichts ging mehr voran.

 

Die Safari-Busse hatten einen extra Fahrstreifen und somit fuhren wir einfach an der Meute vorbei.

 

Dieses Jahr war es bereits nachmittags und wir befanden uns fast alleine im Gehege. Ein mulmiges Gefühl überkam uns, denn wir hatten schon viele Anekdoten gehört.

 

Die einen berichteten von Affen, die sich die Scheibenwischer klauten. Andere wurden von Giraffenhälsen im Auto überrascht. Da kamen wir noch ganz gut davon.

 

Normalerweise musst du deine Fenster und Türen geschlossen halten. Doch im Europa-Gehege durften wir die Fenster öffnen. Das war ein fataler Fehler, denn wir erhielten von den Wildpferden nicht nur eine individuelle Autowäsche. Einer fand es total lustig mich mit seinem großen flauschigen Kopf zu beschnüffeln. Das dauerte so lange, dass ich ihn am Ende fast erwürgt hätte mit der Fensterscheibe.

 

Am Ende war alles gut!

 

Auf dem Weg durch das Safari-Gehege wurden wir noch von Nashörnern aufgehalten, haben weiße Tiger und Elefanten gesehen und haben einem Affen beim Abhängen zugeschaut.

 

Schau es dir einfach an!

 

Unser Eindruck

Wir haben mal wieder ein superschönes Heidemama-Abenteuer erlebt!

 

Die Kombination von Safari und Vergnügungspark finden wir genial und einmalig in der Heide. Von klein bis groß ist für jeden etwas dabei!

 

Im Vergnügungsteil befinden sich viele unterschiedliche Restaurants und Leckereien, so dass du und deine Familie nicht verhungern werden. Die Preise sind wie immer etwas höher, aber ein Abenteuer im Serengeti-Park hat man auch nicht jeden Tag. Du kannst aber auch dein eigenes Picknick mitnehmen.

 

Dafür kannst du beim Eintritt ordentlich sparen, wenn du wie wir ein Schlaufuchs bist!

 

Schau regelmäßig mal auf die Internetseite des Serengeti-Parks oder halte Ausschau nach Rabattgutscheinen in den Imbissen und Bäckereien in der Heideregion. Es sind jede Saison 50%-Gutscheine im Umlauf und es gibt immer mal Sonderaktionen. Den Link zum Serengeti-Park findest du hier.

 

Wir sind dieses Mal mit zwei Autos gefahren, da wir den Online-Gutschein „Ein Kind pro Auto frei“ in Anspruch genommen und ungefähr 50 Euro dadurch gespart haben. Es lohnt sich also wachsam zu sein!

 

Mit dem Auto wirst du im Eingangsbereich an eine der vielen Kassen gelotst und danach kannst du entweder direkt ins Gehege düsen oder einen der zahlreichen Parkplätze nutzen. Es ist alles geregelt. Für nur 5,50 Euro kannst du die Safari auch in einem Bus unternehmen, was sich für das erste Mal auf jeden Fall lohnt.

 

Alles verstanden! Worauf wartest du dann noch? Auf in ein weiteres Heidemama-Abenteuer!

Heidemama Abenteuerpunkte

Wieder einmal ein super Heidemama Abenteuer und für jeden etwas dabei. Wir finden besonders die Kombination aus Safari und Karussell-Bereich gelungen! Manche Fahrgeschäfte benötigen jedoch ein Make Over und viele Attraktionen öffnen erst eine Stunde nach dem Öffnen des Parks.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0